Der Mondweg

Der Mondweg ist eine ca 120 km lange Straße und verbindet Funkelstadt im Norden mit Vielbrück im Süden.
Er wurde bei der Besiedelung Riesenthals vor 350 Jahren angelegt und wird seit rund 100 Jahren nur in seltenen Fällen von Reisenden genutzt- meistens nur wenn diese einen ausreichenden Geleitschutz mitbringen.
Neben dem wandernden Wald zählen Mondweg und Wald zu den gefährlichsten Orten in Riesenthal.
Auf der gesamten Strecke gibt es keine Raststädten oder Unterschlupfe.

Der Mondwald

Der Mondwald ist ein ca 9000 qkm großer Mischwald im Herzen Riesenthals.
Er beherbergt eine große Vielfalt an Lebewesen. Neben den klassischen Waldbewohnern leben in ihm Schlingfatze, Pilzmännchen, Baumlämmer und Gobbser.
Das größte Lebewesen des Waldes ist ein ca 1000qm großer Hallimasch.
Er war früher ein Teil des wandernden Waldes, wurde jedoch durch die Besiedlung des Landes und das Abholzen der Wälder von diesem abgetrennt.

Der Mondwald als Domäne

Trotz seiner Größe besitzt der Wald wenig eigene Essenz, weswegen er diese aus dem Umfeld zieht.
Dies führt dazu, dass es nur zwei echte Domänen in Riesenthal gibt und sorgt auch dafür, dass keine weiteren Wälder im Landesinneren entstehen.
Der Wald und Teile des Weges stehen zu Vollmond unter der Domäne der Mondgottheit Branwen.
Da das Gebiet ansonsten keinen Protektor hat, gilt es als Pseudo-Domäne.