Die Kurzfassung: Uff.

Die lange Fassung: Uffffffffffff.
Der Anfang lief schon recht ok, weil ich eine Kurzgeschichte geschrieben habe.
Dann ging es an die Überarbeitung von Theodor aus Riesenthal.
Ca 5k Wörter sind neu dazugekommen und 5k Wörter habe ich gelöscht und dann neu geschrieben. Also rund 10k Wörter.

Dann hat die Depression ordentlich zugeschlagen.
Es gibt Zeiten wo ich denke „Ich bin wieder gesund, es ist alles in Ordnung“, aber dann kommt sie doch wieder zurück. Der November war kräfteraubend für mich und ich habe keine Ahnung warum. Ja, ich hatte mit Vergraben Streß (was auch dazu geführt hat, dass ich weniger neues schreiben konnte) und das Lektorat von Girlem hat wesentlich mehr Energie gekostet als gedacht (was nicht an der Lektorin liegt, sie ist großartig).
Aber das war nicht so viel Streß, dass ich nichts hätte tun können.

Also keine Ahnung was das Problem ist. Evtl. zu wenig Vitamin D, weil ich aktuell überhaupt nicht mehr die Wohnung verlasse?
Es braucht sich keiner Sorgen machen, mir geht es aktuell nicht schlecht. Es kostet mich nur viel Kraft überhaupt etwas zu machen. Aber es wird besser.

War das Nano für mich ein Erfolg? Im klassischen Sinne: Nein.
Grob gerechnet habe ich irgend etwas zwischen 15-20k geschafft.
Aber ich habe an TaRt gearbeitet und auch bei Girlem einiges weitergebracht. Und nächstes Jahr will ich noch viel mehr schaffen. (Oder ich lege im Jänner einen Ersatz-Nano ein, mal schauen 😀 )

Hattet ihr Erfolg im Nano? Wie ist es bei euch gelaufen?