Im Zuge meiner #KaldLiest2021-Challenge habe ich „Gefangen zwischen Eis und Feuer“ von June T. Michael gelesen.

Titel: Gefangen zwischen Eis und Feuer  
Reihe: Erotische Abenteuer in Arl Sere 1
Autorin: June T. Michael     
Genre: Lesbische Erotik, BDSM, Fantasy
Veröffentlichte Bände:  1
Zusätzliche Adaptionen: /


Gelesen als: Ebook
Sprache: Deutsch
Gelesene Bände: 1

Klappentext:
„Als Fenia von ihrer Familie nach Erytan geschickt wird, ist dies Segen und Fluch zugleich. Dort muss sie nicht geheim halten, dass sie es liebt, sich sexuell zu unterwerfen, benutzt und geschlagen zu werden.
Doch als gleich zwei schöne Frauen mit ihr spielen wollen, fürchtet sie nichts mehr als die Entscheidung, ob sie vor dem Feuer oder dem Eis knien will.
Wird sie lernen, ihre Bedürfnisse zu akzeptieren und von alten Verletzungen zu heilen?

BDSM-Fantasy in einer fremdartigen Welt. Ein Roman über Selbstakzeptanz, leckeres Essen und heiße Sessions.“

Was hat mich daran angesprochen?
Ich habe mich entschieden 2021 zumindest 50% deutschsprachige Autorinnen zu lesen. Da ich June kenne und sie mit dem Kauf unterstützen wollte, habe ich mich für dieses Buch entschieden. Und erotische Fantasy spricht mich ja generell an.

Meine Meinung:
June hat einen angenehmen Schreibstil. Obwohl ich keine Favoritin habe, sind mir die Charaktere sympathisch. Die Welt wirkt ebenfalls gut durchdacht. Obwohl es sich hierbei um eine Erotik-Geschichte handelt, ist das Miteinander zwischen den Figuren sehr wholesome. Es wird zusammen geweint, umarmt und BDSM wird für mich als jemanden, der nichts damit anfangen kann respektvoll und positiv dargestellt. Als Leserin bekomme ich mit, wie sehr die Protagonistinnen einander vertrauen.
Der ranzige Beigeschmack und das Fremdschämen, dass ich oft habe, wenn BDSM in Anime-Serien thematisiert wird, fehlt hier komplett.

Wodurch ich aber schon zu meinem aber komme.
BDSM-Erotik spricht mich einfach nicht an. Dadurch habe ich mich bei den Sexszenen gelangweilt. Da das Buch ja wesentlich mehr Erotik als Romance ist, war das Kennenlernen der Protagonistinnen für meinen Geschmack zu knapp gehalten. Diese beiden Punkte sind aber weniger als Kritik gemeint, sondern eine Feststellung meinerseits, warum das Buch einfach nicht so meinen Geschmack getroffen hat.

Ich weiß auch, dass June das Cover mag. Ich persönlich finde es leider nicht ansprechend und es hat mich fast davon abgehalten das Buch zu kaufen.
Ich empfinde es als zu düster, das Eis wirkt für mich nicht wie Eis und es hat diesen „Schmuddelfaktor“ an sich, den es oft bei „Pornobüchern“ gibt.
„Als Sklavin verkauft und durchgenudelt“ würde genauso gut als Titel passen, wenn ich jetzt nur von dem Cover ausgehe. Trotz der Sexszenen ist das Buch jedoch kein „Schmuddelroman“.
Ich persönlich hätte eher hellere Farben gewählt. Bzw das Foto von einem Seil oder einem Fächer. Irgendetwas, dass zwar verführerisch wirkt und neugierig macht, aber dabei nicht ganz so „in your face“ ist.

Werde ich weiterlesen?
Jain. Wie es mit Fenia weitergeht, ist mir persönlich ziemlich egal. Das Ende ist auch geschlossen genug und lässt für mich keine Fragen offen. Allerdings würde ich weiteren Geschichten aus dem Universum eine Chance geben.